Fotos von der Zweiten

Hessen triumphieren in Bayern

HSC 1960 Turniersieger beim KVG-Cup in der Kahler Waldseehalle

 

Den Kräftevergleich zwischen Hessen und Bayern konten die Verbandsligisten vom Hanauer SC 1960 für sich gewinnen. Im Endspiel um den erstmals ausgespielten KVG-Cup dominierten sie über den Gastgeber vom ausrichtenden FC Viktoria 1913 Kahl am Main. Im kleinen Finale hatten die Bayern in Form von TuS Leider die Nase vorn und besiegten die Germania 09 aus Rodenbach mit 5:7. Ziemlich unglücklich war der Termin für dieses Turnier gewählt, da sich gleichzeitig vier Teilnehmer auch beim Hanauer Hallenmasters für die Endrunde qualifizieren mussten.

 

So kamen die Kicker von der SG Bruchköbel mit einer gemischten Mannschaft in die Maingemeinde, fegten aber die verdutzten Gastgeber im Auftaktspiel mit 3:6 vom Parkett und planten schon für die Finalspiele. Da hatten sie aber nicht mit den tapfer kämpfenden Rossdorfern gerechnet die ihnen ein Remis abknöpften und schon gar nicht mit dem Bezirksligisten aus dem Aschaffenburger Stadtteil. Gegen die Leiderer zog man mit 4:1 den Kürzeren.

Die 1913er aus Kahl verdauten die Auftaktklatsche recht schnell und siegten im wohl spannendsten Spiel der Vorrunde denkbar knapp mit 5:4 gegen den TuS 1893 Leider. Beide Teams zogen aber gemeinsam in die Halbfinals ein.

In Gruppe B ließen die in Bestbesetzung angetretenen Hanauer überhaupt keinen Zweifel aufkommen, mit welchem Vorhaben sie nach Bayern gekommen waren. Ohne jeden Makel zogen sie mit drei Siegen in die Überkreuzspiele ein.17:4 Tore und 6:0 Punkte standen nach Abschluß der Vorrunde zu Buche. Dorthin schafften es auch die überraschend stark aufspielenden Niederrodenbacher um Spielertrainer Benny Goedecke. Ein 3:1 gegen die Eintracht aus Oberissigheim und ein 6:4 über Viktoria Mömlingen reichte zum zweiten Platz in der Gruppenphase.

Im kurzfristig eingeschobenen Einlagespiel zwischen den Alten Herren von Viktoria Kahl und einem Albert-Repp-Allstars-Team mussten die Promis schnell einsehen, dass der Wille und große Namen aus vergangenen Zeiten, keine Chance gegen eine noch relativ junge Gastgeber-AH hatten. Am Ende siegten die „Sandhasen“ mit 5:1.

Nach gegenseitiger Übereinkunft spielten die Kontrahenten um die Plätze sieben und acht die Platzierung im Neun-Meter-Schießen aus, das Rossdorf mit 4:3 gegen Oberissigheim zu seinen Gunsten entscheiden konnte. Platz fünf ging nach einem souveränen 8:4-Sieg der bärenstarken Bruchköbeler  über den Kreisligavertreter FC Viktoria Mömlingen an die Hessen.

Äußerst knapp ging es in den Halbfinalspielen zu. Im ersten Spiel setzte sich der bayrische Landesligist Viktoria Kahl, mit 5:4 durch, nachdem es lange Zeit nach einem Sieg des Kreisoberligisten Germania 09 Niederrodenbach ausgesehen hatte. Hier sorgte Kahls Neuzugang Lucas Gora mit dem Last-Minute-Tor für die Entscheidung.

Im zweiten Halbfinale ebenfalls ein Aufeindertreffen zwischen Vertretern beider Bundesländer. Das Team um Tormaschine Daniel Meßner legte los wie die Feuerwehr. Das hatten sich die inzwischen stark dezimierten Hanauer so nicht vorgetellt. Torhüter Samed Ersöz und alle Ersatzspieler wurden zum Hallenmasters in die Hanauer August-Schärttner-Halle abberufen, wo das Ausscheiden in der Vorrunde drohte. Mit Feldspieler Serhat „Agit“ Yildiz fand man einen neuen Keeper der am Ende mit sensationellen Paraden die Leiderer schier zur Verzweiflung brachte.

Im kleinen Finale lief es dann wieder besser für den bayerischen Bezirksligisten. Mit 5:7 hatte man den glücklicheren Spielausgang gegen gleichwertige Eintrachtler aus Niederrodenbach.

Lange ging es hin und her zwischen den Finalisten im Endspiel. Bei wechselnder Führung mochte der neutrale Beobachter keinen Sieger feststellen. Dann wurde es aber, sicher nicht zuletzt ob der üppigen 1.000-Euro-Siegprämie, immer ruppiger und der Referee bekam richtig Arbeit. Die üblichen „Verdächtigen“ wurden mit Zwei-Minuten-Strafen belegt und am Ende waren wieder alle Freunde. Der HSC konnte diese Situation besser nutzen und zog in einer berauschenden Schlussoffensive auf 7:3 davon.

Zum besten Torhüter des KVG-Cups 2017 wurde Nico Meuret von der Sportvereinigung 1922 Roßdorf gewählt und den Pokal für den besten Turnierspieler teilten sich Kaan Köksal (HSC 1960) und Dominik Witzel (FC Viktoria 1913 Kahl).

 

Ergebnisse:

Viktoria 1913 Kahl : SG Bruchköbel 3:6

TuS Leider : Spvgg. Roßdorf 3:1

Hanauer SC 1960 : Viktoria Mömlingen 6:2

Germania Niederrodenbach : Eintracht Oberissigheim 3:1

Viktoria 1913 Kahl : TuS Leider 5:4

SG Bruchköbel : Spvgg. Roßdorf 4:4

Hanauer SC 1960 : Germania Niederrodenbach 4:2

Viktoria Mömlingen : Eintracht Oberissigheim 4:1

Spvgg. Roßdorf : Viktoria 1913 Kahl 1:8

TuS Leider : SG Bruchköbel 4:1

Eintracht Oberissigheim : Hanauer SC 1960 0:7

Germania Niederrodenbach : Viktoria Mömlingen 6:4

 

1. Halbfinale:

Viktoria 1913 Kahl : Germania Niederrodenbach 5:4

2. Halbfinale TuS Leider : Hanauer SC 1960 3:4

Spiel um Platz 7:

Spvgg. Roßdorf : Eintracht Oberissigheim 4:3 (n.P.)

Spiel um Platz 5:

SG Bruchköbel : Viktoria Mömlingen 8:4

Spiel um Platz 3:

Germania Niederrodenbach : TuS Leider 5:7

Spiel um Platz 1:

Hanauer SC 1960 : Viktoria 1913 Kahl 7:3